Marken

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
seit 2020

Website

 

Markenauftritt
Kreativdirektion
Imagekampagne
Spielzeitkampagne

Durch Nähe der Welt zugewandt. Aus diesem Grundgedanken heraus entwickelten wir die Marke Deutsches Symphonie-Orchester Berlin weiter. Fasziniert hat uns die enge Verbindung des Orchesters mit seinem charismatischen Chefdirigenten Robin Ticciati. Aber auch, wie stark die Kreativität der Musikerinnen und Musiker durch Berlin geprägt wird – und wie sie ihre Spuren in der Stadt hinterlassen. Sie sind so wach und lebendig, wie die Metropole und die Menschen, für die sie spielen.

Das Logo haben wir vereinfacht. Es ist robuster, kompakter, dadurch lesbarer und moderner. Wir setzen es nicht als Absender ein, sondern als Informationsträger, der die starke und unabhängige Persönlichkeit des DSO unterstreicht. Passend für ein Orchester, das den stark ritualisierten Konzertbetrieb mit Casual Concerts, Flashmobs, ungewöhnlichen Spielorten und Formaten aufmischt.

Mit dem Saisondesign 2020/21 zeigen wir das DSO, wie es ist: experimentierfreudig, engagiert, neugierig. Es ist „da“ und bezieht Haltung. Musikalisch, aber auch als Teil der Stadtgesellschaft.

Der Ostkreuz-Fotograf Jörg Brüggemann war unser Wunschpartner. Mit ihm konnten wir eine Saisonbildstrecke umsetzen, die starker Teil der Markenbildung ist. Vier Tage lang waren Jörg und wir mit Musiker*innen und Robin Ticciati in Neukölln, Mitte, und Charlottenburg unterwegs, immer im Umfeld unterschiedlicher Spielorte des Orchesters. Dabei entstanden Aufnahmen voller Nähe, Vertrautheit und Freude. Leben statt Inszenierung.

Andreas Weber
Partner, Gestalter

„Das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin macht aus fast 100 starken ‚Ichs‘ ein starkes ‚Wir‘. Mit der Weiterentwicklung der Marke bringen wir das zum Ausdruck. Sie wird dem Wesen des DSO Berlin gerecht und zeigt seine Natur.“

Saisonbroschüre, Abo- und Konzertkommunikation prägt die Schrift Whyte, die so stark ist, dass sie der DSO-Farbe Rot souverän ihren Freiraum lässt. So oft es geht, verzichten wir auf Auszeichnungen. Alle wichtigen Informationen besitzen optisch die gleiche Relevanz.

Kathleen Raasch
Gestalterin

„Die Schrift Whyte von Dinamo nimmt Platz ein. Sie ist kräftig, laut und präsent. Trotzdem besitzt sie Details, die sehr sensibel und zärtlich wirken. Es ist eine Schrift von ‚jetzt‘. Das alles passt ausgesprochen gut zum DSO und seinem Verständnis von Musik als etwas, das die Verpflichtung hat, zu überraschen und zu bewegen.“

Andreas Weber hat das Projekt DSO Berlin betreut.
Er ist einer unserer Partner und freut sich auf Fragen.

Andreas Weber
Partner, Gestaltung
a.weber@stanhema.com